Presse-Informationen Turnen 2012

Verantwortlich für den Inhalt - wenn nicht anders "unterschrieben":
"
Vorstandsmitglied Öffentlichkeitsarbeit und Marketing" Günter Heidt (bis 3/212) / Dieter Schönwies (ab 4/2012)
 

TV Seckbach vorläufig letzter Koorpeationspartner "Aktiv bis 100" - Die Erfolgskurve zeigt steil nach oben
Bericht zu den Gaumannschaftsmeisterschaften Gerätturnen männlich (11. November 2012)
Bericht zum Gauhauptausschuss (09. November 2012)
Trampolin DM: Herren Team holt DM Gold (28. Oktober 2012)
Aktiv bis Hundert beim 6. Tag des Bürgerengagements im Frankfurter Römer (29. September 2012)
Qualifikation zu den Hessischen Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen für Jugendturner und Schüler (29. September 2012)
Gaumannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen für Schülerinnen und Jugendturnerinnen
Main Walking Day des Turngau Frankfurt (01. September 2012)
Turnjugendliche auf dem Weg Verantwortung zu übernehmen (14. September 2012)
Dank an seine Helfern zur Olympiaqualifikation der Turner vom Turngau Frankfurt
Aktiv bis 100
Gaumannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen für Schülerinnen und Jugendturnerinnen (24. Juni 2012)
Gaukinderturnfest: 30 Einzel- und 10 Mannschaftssiege für junge Turner aus vielen Frankfurter Stadtteilen
Würdigung im Sportkreis Frankfurt - Volker Gilbert erstes Ehrenmitglied (13. Juni 2012)
Gaukinderturnfest -315 Turnkinder aus 16 Frankfurter Vereinen treffen sich zu den Wettkämpfen bei der SG Enkheim
62.Lohrberg – Turnfest - Faire Wettkämpfe und strahlende Kinderaugen (14. Mai 2012)
62.Lohrberg – Turnfest am 12. Mai - Hessischer Innenminister Boris Rhein hat sich zur Eröffnung angekündigt (04. Mai 2012)
Trampolin Talente (24. April 2012)
Trampolin EM: Drei EM-Medaillen (18. April 2012)
Turng(r)auwanderung am Karfreitag (06. April 2012)
Am Karfreitag zwölf Kilometer mit dem Turngau Frankfurt e.V. (02. April 2012)
Volker Gilbert verabschiedet - Günter Heidt erhält Friedrich-Ludwig-Jahn-Plakette (28. März 2012)
Horst Delp neuer Turngauvorsitzender - Geänderte Satzung verabschiedet (28. März 2012)
Frankfurter Trampolin Meisterschaft vor toller Zuschauerkulisse (11. März 2012)

Bericht aus der Frankfurter Rundschau vom Hallenkinderturnfest 2012

 

Herren Team holt DM Gold

Die Stadt Hückeswagen im Bergischen Land war in diesem Jahr Veranstaltungsort der Deutschen Trampolin Mannschafts-Meisterschaften und in den verschiedenen Altersbereichen starteten 50 Teams. Den Titel bei den Herren gewannen einmal mehr die Frankfurt FLYERS (157,165) in der Besetzung Christopfer Schüpferling, Laszlo Pobloth, Ivano Monaco und Nico Gärtner. Sie lagen am Ende nach spannendem Wettkampfverlauf vor den Munich Airriders (156,610) sowie der SV Brackwede (147,245). Für die FLYERS bereits der fünfte Sieg in ihrer erst neunjährigen Vereinsgeschichte. Im Wettbewerb der Damen konnte der MTV Bad Kreuznach (149,025) seinen Vorjahreserfolg wiederholen, es folgten der TV Weingarten (139,200) sowie die Frankfurt FLYERS mit Johanna Grüll, Saskia Heßler, Sophia Fischer und Jessica Mees (136,765).

In den Jugendklassen ebenfalls Medaillen für die Hessen. Hinter dem TV Immenstadt (147,505) und dem MTV Stuttgart (145,510) gab es Bronze für die Jugendturner der Frankfurt FLYERS (142,760) in der Besetzung Lars Weiland, Mac Jecht Gonzalez und Niklas Oellig. Überaschend und erfreulich zugleich die Bronzemeaille für die SG Frankfurt-Nied (131,625) in der Besetzung Vivien Disser, Ilka Schulz, Vanessa Helfrich und Alexandra Breuer hinter den Siegerinnen des TV Nordhorn (138,520) sowie der SV Brackwede (137,365).

Doch damit nicht genug. Hinter dem Favoriten TGJ Salzgitter (141,330) gab es für das neuformierte Schüler Quartett der Frankfurt FLYERS (134,380) in der Besetzung Olaf Neidhardt, Pascal Seifert, Alexander Kaverin und Matthias Schuldt die Vizemeisterschaft vor dem TB Ruit (133,910).  Und auch die Schülerinnen der FLYERS standen in den Endkämpfen. Hier gewannen die Munich Airriders (136,595) vor der TGJ Salzgitter (135,310) und dem Kempener TV (132,265). Über den fünften Platz freuten sich die Zwillinge Anja & Momoko Asami, Runa Weiland sowie Charmaine Buchholz.

Mit je einmal Gold und Silber sowie zweimal Bronze waren die Frankfurt FLYERS sowohl qualitativ als auch mit seinen fünf angetretenen Mannschaften quantitativ der erfolgreichste Verein bei den nationalen Titelkämpfen 2012. Zählt man zusammen und rechnet neben den FLYERS die SG Nied hinzu, so war der Turngau Frankfurt in der Medaillenausbeute absolute Spitze. Ihre Premiere feierte zudem Gaufachwartin Christine Marks, die als Hallensprecherin kurzfristig vom Ausrichter TV Winterhagen eingesetzt wurde und ihre Aufgabe prima meisterte. 

Heinz-Peter Michels, 29. Oktober 2012

 

 

 

 

 


Dank an seine Helfern zur Olympiaqualifikation der Turner vom Turngau Frankfurt

 Der Deutschen Turnerbundes (DTB) konnte von der Olympiaqualifikation  im Gerätturnen am 30. Juni von einer tollen, gelungenen Veranstaltung berichten. Die Olympiateilnehmer wurden vom Publikum gefeiert. 

Sie waren auch zu sehen aber nicht im Scheinwerferlicht. Die 60 Helfer und Helferinnen des Turngau Frankfurt einschl. Vorstandsmitgliedern. Als Gerätekommando, VIP-Betreuung, Hostessen, Ordner, an der Kasse und der Einlasskontrolle und in der Organisation. Hier waren sie bis zu elf Stunden im Einsatz und trugen dabei „im Stillen“ zum Gelingen bei.  

Der Turngau hat die Helfer in seinen Mitgliedsvereinen TV Eschersheim, TSV Berkersheim, SG Nied, TG Unterliederbach, Jahnvolk Eckenheim, SG Enkheim, TSG Nordwest, FTV 1860, FTG, TSV Bonames, TV Seckbach gefunden.  Aus eigenen Reihen waren August Seck und Volker Gilbert dabei. Vielen Dank für die tolle Unterstützung.

Das Foto wurde von Frau Maria Paz-Labarca-Neuhaus geschossen und dem Turngau zur Verfügung gestellt.

08. Juli 2012


Würdigung im Sportkreis Frankfurt
Volker Gilbert erstes Ehrenmitglied

Auf der Jahresversammlung 2012 des Sportkreis Frankfurt im Saalbaugebäude Bornheim wurde dem scheidenden Turngau Vorsitzenden Volker Gilbert vor über 200 Delegierten für seine langjährige Tätigkeit um das Turnen und den Sport insgesamt gedankt. Im Beisein des Sportministers Boris Rhein überreichte ihm der Vorsitzende des Landessportbund Hessen Dr. Rolf Müller die Verdienstnadel des Verbandes verbunden mit lobenden Worten und der dazu gehörenden Urkunde.

Im Laufe des weiteren Abend sogar eine zweite Laudatio auf Volker Gilbert. Aus den Händen des Sportkreisvorsitzenden Roland Frischkorn (Foto) erhielt er eine Urkunde und wurde überraschend zum ersten Ehrenmitglied im Sportkreis Frankfurt ernannt. Herzlichen Glückwunsch lieber Volker auch von Seiten des Turngau Vorstand sowie aller Turngaumitglieder. Erste Gratulantin war seine Ehefrau Angelika, die ihn, wie immer, mit einem dicken Kuss belohnte.

Heinz-Peter Michels, 13. Juni 2012

     

62.Lohrberg – Turnfest am 12. Mai
Hessischer Innenminister Boris Rhein hat sich zur Eröffnung angekündigt

Traditionell findet es im Mai statt, das einzigste Bergturnfest der Frankfurter Sportjugend. Bekannt als „das Lohrberg-Turnfest“ Die Bezeichnung Bergturnfest irritiert etwas. Eigentlich sind es ja Wettbewerbe in der Leichtathletik. Besser noch ein Leichtathletikdreikampf. Dieser beinhaltet die Disziplinen Stoß oder Wurf, Weitsprung und altersabhängig einen 50 / 75 bzw. 100 m Lauf. Zusätzlich der Mannschaftswettbewerb, die Pendelstaffel ebenfalls über unterschiedliche Entfernungen.  Aber der Name steht für die Tradition. Ein Faustballturnier ist ebenfalls geplant.

Apropos Tradition. Zurückzuführen ist es wahrscheinlich auf den vierten Juni 1848. Damals hatte Turnvater Jahn wohl eine flammende Rede auf dem östlichen Teil des Lohrbergs vor vielen dort versammelten Turnern gehalten. Die Neuzeit begann dann 1951. Karl Zscherneck  hatte die Idee. Aus der Idee wurde dank des Engagement des damaligen Frankfurter Oberbürgermeisters und gleichzeitigem Vorsitzenden des Deutschen Turnerbundes auf dem 185 m hohen Frankfurter Hausberg dem Lohrberg auch Lohr genannt das Frankfurter Bergturnfest. Ausrichter des ersten Lohrberg-Turnfestes und ununterbrochen bis heute der TV Seckbach 1875 e.V. Inzwischen für den Turngau Frankfurt. Im Jahr 2000 fand dann das fünfzigjährige Jubiläum statt. Und nun erleben wir die zweiundsechzigste Ausgabe.

Nicht auf Laufbahnen mit Belag auf dem technisch aktuellsten Stand. Sondern auf präparierten Spazierwegen. Zeitstoppung per Hand. Die Staffelläufe als Pendelstaffel. Es gibt kein Oval mit einer 400-Meter-Strecke. Für die Weitenmessungen steht kein Lasermessgerät zur Verfügung. Das Maßband ist hier angesagt. Trotz umfangreicher und sorgfältiger Vorbereitungen bleibt ein Touch des Improvisierten. Vielleicht ist es gerade das in der heutigen so hoch technisierten Welt was den Reiz ausmacht daran teilzunehmen. Anzunehmen ist, dass wieder Kinder und Jugendliche jenseits der 300-er Teilnehmermarke aus den Frankfurter Turn- und Sportvereinen zum Wettstreit kommen.

Auch ein Novum. Die Kinder und Jugendlichen sind nicht auf sich allein gestellt. Eine ganze Betreuerschar und die viele Eltern sind mit dabei. Viele von den Betreuern haben selbst als Kinder ihren ersten Wettkampf auf dem Lohr beim Bergturnfest ausgetragen und kennen das Gefühl, dass sie bei ihren Teilnahmen hatten. Dieses an heutige Kinder und Jugendliche weiterzugeben dürfte für sie die Motivation sein.

Es wird ein fröhliches Leben sein am Samstag den 12. Mai ab 14 Uhr auf dem Lohrberg. Wer einmal erleben möchte, wie viel Freude und Spaß Kinder und Jugendliche bei ihrem sportlich fairen Wettkampf haben und dabei ein friedliches und freundliches Miteinander vieler Nationen stattfindet, der ist als Zuschauer herzlich willkommen. Auch das gegenseitige Einstehen wenn einmal etwas schiefgegangen ist (auch wenn das Staffelholz der eigenen Mannschaft auf dem Boden landet) wird zu beobachten sein. Das Mitfiebern als Mitglied der Staffel. Wird der Startläufer, der zweite und dritte Läufer das Staffelholz jeweils als erster übergeben. Die Stabübergabe ein eindeutiges Risiko. Wird sie einwandfrei erfolgen? Ohne viele ehrenamtliche Helfer kann das Ganze nicht stattfinden. Meist reichen die eigenen Reihen nicht. Daher sind weitere Helfer natürlich willkommen.

Die Mühen der Kinder und Jugendlichen werden am Ende durch das tolle Gefühl beim Erhalt der Medaillen belohnt werden. Natürlich möchte dabei jeder der Erste seiner Alterklasse sein und zusätzlich einen Pokal erhalten.

 Die Verantwortlichen in den einzelnen Vereinen wissen es längst. Bis zum Termin 7. Mai sollen die Meldungen vorliegen. Für spätere Meldungen (bis 12:30 Uhr am Veranstaltungstag) sind wegen des damit erforderlichen erhöhten Verwaltungsbedarfs fünfzig Prozent Meldegeldaufschlag zu entrichten. Alle weiteren Einzelheiten sind auf der Website www.turngau-frankfurt.de unter dem Punkt Wettkämpfe zu finden. Bleibt noch zu hoffen, dass das Bergturnfest auf dem Lohr  bei bestem Wettkampfwetter stattfinden kann.

04. Mai 2012


Trampolin Talente

Der Turngau Frankfurt hat beim Deutschen Turner-Bund den Antrag auf Einrichtung einer Turntalentschule für Trampolin gestellt. Doch zur Genehmigung muss der Turngau wiederum die nötige Anzahl an Talenten über den Hessischen Turnverband nachweisen. Und das möchten wir gerne in nächster Zeit erreichen. Also Kids, wenn ihr zwischen sechs und acht Jahre alt seid und kleine turnerische Vorkenntnisse mitbringt, dürft ihr euch gerne zum "Schnuppertraining" anmelden, doch sprecht zuvor auch eure Übungsleiter in den Turnvereinen darauf an.

Eine erste größere Aktion läuft bereits am Samstag, den 28. April 2012 in der Leichtathletik Halle in Kalbach. Dort findet die Veranstaltung "Kids in Bewegung" statt, die vom Sportkreis, Schulamt sowie dem Sportamt organisiert wird. Insgesamt sind 25 Grundschulklassen beteiligt, es handelt sich um erste und zweite Klassen. Die neue Trampolin Gaufachwartin Christine Marks sowie unser Gautrainer Pasqual Bahr werden als Fachleute zugegen sein und alle Trampolin Talente mit dem eigens hergestellten Flyer informieren.

Heinz-Peter Michels, 24, April 2012 


Drei EM Medaillen

In der Woche nach Ostern haben in St. Petersburg die Trampolin Europa Meisterschaften stattgefunden, sowohl für die Jugendlichen als auch für die Erwachsenen. Und die Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen. Lars Weiland (15) gewann mit der Deutschen Jugend-Mannschaft die Silbermedaille auf dem Trampolin.

Gleich zwei Bronzemedaillen gingen beim Doppel-Mini-Tramp Springen der Erwachsenen an Laszlo Pobloth (23). Sowohl mit der Deutschen Nationalmannschaft als auch im Einzelwettbewerb war er erfolgreich. Auf dem Foto sehen wir die beiden Sportler der Frankfurt FLYERS, die den Bundestrainer Jörg Hohenstein in ihre Mitte nahmen. Von der SG Nied war Bernd Köcher als Kampfrichter im Einsatz. 

Heinz-Peter Michels, 18. April 2012

 


Turng(r)auwanderung am Karfreitag

Zehn Uhr am sechsten April zum traditionellen Karfreitag-Wandertag des Turngau Frankfurt e.V. trafen sie an der U-Bahnhaltestelle Schäfflestraße im Riederwald ein, die hartgesottene Hundertschaft. Bei gemessenen fünf Grad Celsius (gefühlt noch weniger). Lediglich das gegenüber der Wettervorhersage erheblich abweichende Wetter verhinderte dass die Teilnehmerzahl noch höher lag. Es sollte angeblich der wärmste und sonnigste Tag des Osterwochenendes werden. Keine Uniformierten sondern Mitglieder aus vielen Turn- und Sportvereinen vieler Frankfurter Stadtteile. Die TG Bornheim und  der TV Seckbach führten die Rangliste der Teilnehmerzahl an.

Akribisch vorbereitet vom Wanderwart des Turngau Hermann Schmidt und seinen Helfern vom TV Seckbach. Er begrüßte am Startpunkt die meisten der Teilnehmer und führte die Stadtteilfremden mit einigen Erklärungen in die Geschichte des Stadtteils ein. Ähnlich fachkundige und gut vorbereitete Beiträge erwarteten die Turngauwanderer auch an den weiteren Haltepunkten mit Einstieg am Sausee in den Jacobsweg. Hier traf die Gruppe aus Seckbach auf ihre Turngaukollegen. Der bestehende und zukünftige Frankfurter Grüngürtel, teilweise noch Industriebrache bildete den Rahmen der Stadtwanderung. Auch führte sie durch einen Teil des ehemaligen Mäandergebiets des Mains. Bornheimer Hang, Eissporthalle mit Festplatz (unvorstellbar, hier lagen von 1945 – 1965 dreizehn Millionen  Kubikmeter Ruinenschutt), Ostpark, der schon längst renovierungsbedürftige Ostbahnhof, die Gemieskerch (ehemalige Großmarkthalle) mit der im Bau befindlichen EZB, die inzwischen die einhundert Metermarke in der  Höhe überschritten hat. Teile des Osthafens, die Weseler Werft. Den Main über die Flößerbrücke nach Dribdebach (Sachsenhausen) überqueren. Dort im eigentlichen Ebbelwoiviertel zur Pause das Frankfurter Nationalgetränk kredenzt zu bekommen. Mutig eingeschmuggelt aus Seckbach. Als heißer Äbbelwoi wäre er auf Grund der Temperaturen auch willkommen gewesen.  Dann auf Grund der gegenüber der Vorplanung geänderten Bedingungen: Sperrung einer Fußgängerbrücke und schlecht überbrückbarer Baustelle auf dem Weg zur Gerbermühlen. Doch kein Problem. Die Ausweichroute über die Deutschherrnbrücke führte als Überraschung   zum dortigen einzigartigen Hörerlebnis. Eine besondere Art der Wahrnehmung unserer Stadt. Die dort befindliche Klanginstallation verwandelt die Geräusche der Großstadt in Töne. Danach wieder in Hibdebach (Frankfurter Seite), der etwas abweichende Weg über den bereits bekannten Ostpark und geänderter Route zum Riederwald. Etwas zeitlich verzögert trafen sie zur verdienten Mittagsrast in warmen Räumen ein. Hier überreichte Hermann Schmidt an die Teilnehmer den verdienten bronzenen Wanderschuh (Wanderabzeichen des HTV).

Es war bei Rückkehr nicht viel  wärmer geworden (sechs Grad Celsius) und grau war es immer noch. Negativpunkt: Die fehlenden öffentlichen Toiletten in der Großstadt Frankfurt. Dies zwang zu manchem Umweg und brachte Zeitverzögerungen mit sich. Auch im nächsten Jahr wollen sie sich wieder treffen. Vielleicht als Sternwanderung von den Frankfurter Turn- und Sportvereinen zu einem Punkt? Oder von Verein zu Verein? Aber auch Ziele in Gegenden in denen man nicht erwartet auf Frankfurter Besitztümer  zu treffen waren schon das Ziel.

Dieter Schönwies, 09. April 2012


Am Karfreitag zwölf Kilometer mit dem Turngau Frankfurt e.V.

Ist es der Beginn einer Demonstration wenn sich am Karfreitag bis 10 Uhr an der U-Bahnhaltestelle Schäfflestraße im Riederwald ein Menschenpulk bildet und sich dann um 10 Uhr in Bewegung setzt. Zuzutrauen wäre es ihnen, den ehemals aufmüpfigen und politisch sehr aktiven Turnern (in den dreißiger Jahren und den folgenden drei Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts und dann 100 Jahre später  wieder in der dunklen Zeit von Deutschland). Aber nein. Weder Fahnen noch Transparente werden die Menschen mit sich führen die wandernden Turner und Turnerinnen Frankfurter Vereine.

 Mitglieder aus 72 Turn- und Sportvereinen sind zum traditionellen Wandertag des Turngau Frankfurt e.V. eingeladen. Viele der Vereine unterhalten eine eigene Wanderabteilung. Der Turngau hatte die Einladung hierzu rechtzeitig an seine Mitgliedsvereine verschickt. Sofern der Informationsweg zu den Mitgliedern funktioniert hat müsste sich eine auffallende Anzahl Turner/Innen zusammenfinden. Sowohl jung als auch älter, an der U-Bahnhaltestelle der U 4 und U7. Sie werden auf  „ihrem Jacobsweg“ als nächstes Ziel den Sausee ansteuern. Von hier wird es über die Stationen Ostpark und nördliches Mainufer zur Leonhardskirche gehen bis dann der Rückweg über das südliche Mainufer und die Gerbermühle in den Wald vom Stadtteil Riederwald und dann wieder an die Schäfflestraße erfolgt. Hier in der Nähe wird die Gelegenheit bestehen über die Streckenlänge von zwölf Kilometer verbrauchte Kalorien wieder zu ergänzen und vielleicht beim Frankfurter Nationalgetränk die Unterhaltung weiterzuführen die während  der Tour begonnen wurde.

 Obwohl zwölf Kilometer keine Marathonstrecke sind ist es erfreulich, dass für Schwächelnde die Gelegenheit besteht unterwegs im Stadtgebiet von Frankfurt auszusteigen und in der Nähe eine U- bzw. S- oder Straßenbahnhaltestelle zu finden. Obwohl es „nur“ das Frankfurter Stadtgebiet ist wird trotzdem geeignetes, festes Schuhwerk sowie das Mitnehmen von Getränken und einem kleinen Imbiss für unterwegs empfohlen. Die Wünsche auf Wanderwetter sind zum zwei Tage später startenden Osterhasen bereits abgeschickt. Vielleicht ist auch hier eine gewisse Vorsorge nötig.  

Geführt wird die Wanderung vom Wanderwart des Frankfurter Turngau Hermann Schmidt. Er ist bereit weitere Fragen zu beantworten. Ebenfalls bittet er die Beteiligung möglichst anzumelden Telefon: 069 473207, mobil 016094584179. Für Emailschreiber: hermann.h.schmidt@gmx.de. Schließlich ist noch einiges organisatorisches zu erledigen. Von der Vorwarnung des Wirtes der Abschlussgaststätte über die etwaige Info an die Behörden, dass keine Hundertschaft erforderlich ist.

Dieter Schönwies, 02. April 2012


Volker Gilbert verabschiedet
Günter Heidt erhält Friedrich-Ludwig-Jahn-Plakette

 Im Anschluss an den offiziellen Teil des Gauturntages fanden sich die Vereinsvertreter und Gäste in zwanglosem Rahmen zur Verabschiedung des scheidenden Vorsitzenden Volker Gilbert und des Pressewartes Günter Heidt zusammen, der ebenfalls sein Amt abgegeben hatte. Die Würdigung der Arbeit von Volker Gilbert übernahm der ehemalige Vizepräsident des Hessischen Turnverbandes und derzeitige Vorsitzende des Turngaues Mitteltaunus Rolf Byron. Mit einer neuerlichen Auszeichnung könne Volker Gilbert heute nicht rechnen, er besitze ja bereits alle im HTV und DTB möglichen Ehrungen unter anderem als höchste Auszeichnung des HTV die Friedrich-Ludwig-Weidig- Plakette, beginnt Rolf Byron seine lockere Ansprache. Danach ließ er die wesentlichen Stationen des erfolgreichen Wirkens Volker Gilberts im Turngau Frankfurt und darüber hinaus vorbeiziehen. Aus der Vielzahl von Veranstaltungen und Aktionen, die er angestoßen, mitgestaltet oder für die er sich mit aller Kraft eingesetzt habe, hob Byron das Turngaujubiläums im Jahre 2000 zusammen mit dem Turngau Offenbach-Hanau, die Aktion auf dem Frankfurter Flughafen 2006 im Rahmen der Bewerbung Frankfurts für die Olympischen Spiele 2012 und nicht zuletzt das Internationale Deutsche Turnfest 2009 in Frankfurt am Main besonders hervor, bei dem Gilbert für Unterbringung der Turnfestgäste in Schulen verantwortlich war. Als Geschenk des Turngauvorstandes überreichte Karin Patschke Volker Gilbert zum Abschied eine Kiste mit ausgesuchten Rotweinen. Die besten Wünsche der Stadt zum  Frankfurt zum Abschied überbrachte Michael Hess vom Sportamt.

Zuvor hatte Volker Gilbert dem Expressewart Günter Heidt die Friedrich-Ludwig-Jahn-Plakette des Hessischen Turnverbands überreicht. Der Geehrte hat bereits früher mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem den Ehrenbrief des DTB mit Silberner Ehrennadel. In seiner Rede betonte Gilbert, dass der Pressewart in seiner unglaublich langen Amtszeit von 41 Jahren immer auch besondere Aufgaben übernommen habe. So hat er unter anderem die Festschrift zum Turngaujubiläum 2000 bearbeitet, 2007 eine historische Ausstellung über die Deutschen Turnfeste in Frankfurt am Main mit organisiert und 2010 eine Bilddokumentation des Turngaus zum Internationalen Deutschen Turnfest 2009 federführend gestaltet. Volker Gilbert hob hervor, dass Günter Heidt trotz seines kritischen Geistes neuen Entwicklungen wie beispielsweise der Turngauseite im Internet stets aufgeschlossen gegenüberstand. Zum Schluss dankte er ihm für die harmonische und immer faire Zusammenarbeit.

Eine weitere Ehrung erhielt der langjährige Leichtathletikwart Waldemar Mager. Volker Gilbert überreichte ihm die Kleine Friedrich-Ludwig-Jahn-Medaille. Bei allen Wettkampfveranstaltungen mit leichtathletischen Disziplinen, sei es das Lohrbergfest, das Kinderturnfest oder die Mehrkampfmeisterschaften, ist Waldemar Mager seit vielen, vielen Jahren mit Stoppuhr, Startpistole und Maßband zugange. Aber auch Planung und Organisation dieses Bereiches, angefangen von Ausschreibung, über Platzbegehung und Materialbesorgung bis zu Siegerauszeichnungen lag bei ihm immer in guten Händen.

28. März 2012


Horst Delp neuer Turngauvorsitzender
Geänderte Satzung verabschiedet

Die 69 anwesenden Delegierten bei Gauturntag wählten Horst Delp (TV Seckbach) einstimmig für zwei Jahre zum neuen Vorsitzenden des Turngaus Frankfurt. Der bisherige Vorsitzende Volker Gilbert (TSV Berkersheim), der den Vorsitz 14 Jahre inne hatte und seit 1990 dem Vorstand angehörte, hatte nicht mehr kandidiert, ebenso wie Pressewart Günter Heidt (FTG), der 41 Jahre das Vorstandsamt bekleidete.

Darüber hinaus wählte die Versammlung gemäß der neuen Satzung weitere Vorstandsmitglieder mit folgenden Funktionen für ein bzw. zwei Jahre: August Seck (TV Eschersheim/Finanzen und Verwaltung/1 Jahr), Lutz Ullrich (TSG Nordwest/Breiten- und Wettkampfsport/2 Jahre), Heinz-Peter Michels (Frankfurt FLYERS /Spitzensport/1 Jahr), Inge Richter (TGS Fechenheim/Fitness und Gesundheit/2 Jahre), Renate Sämann (TV Seckbach/Aus- und Fortbildung/1 Jahr), Steffi Soßdorf (TG Schwanheim/Kommunikation und Medien/2 Jahre), Dieter Schönwies (TSG Fechenheim/Öffentlichkeitsarbeit und Marketing/1 Jahr), Helen Rabe-Weber (TG Höchst/Personalentwicklung/2 Jahre und Karin Patschke (TGS Bornheim/Projekte./1 Jahr). Bestätigt wurden das Team der Frankfurter Turnjugend und der vom Vorstand bestellte Geschäftsführer Volker Gilbert sowie die Fachwarte und Fachwartinnen.

 Zuvor hatten die Abgeordneten jedoch zwei wichtige Beschlüsse zu fassen. Nachdem der bisherige Vorstand auf Vorschlag der Kassenprüfer entlastet wurde, stand die Verabschiedung der neuen Turngaustruktur und der geänderten Turngausatzung auf der Tagesordnung. Die neue Struktur, von Pressewart Günter Heidt erläutert, und darauf abgestimmt die geänderte Satzung sieht eine zahlenmäßigen Reduzierung des Vorstands vor und ordnet jedem Vorstandsmitglied ein fest umrissenes Aufgabenfeld zu. Es gibt vier turnerisch-sportliche und drei überfachliche Bereiche. Neu im Vorstand sind die beiden Vorstandsmitglieder für Personalentwicklung und für Projekte. Wie bisher gehören dem Vorstand die Turnjugend und der Geschäftsführer bzw. die Geschäftsführerin an.

Unter der fachkundigen und souveränen Führung von Versammlungsleiter Helmut Kalbskopf (TSV Bonames), diskutierten die Vereinsvertreter die vorgeschlagenen Neuerungen intensiv und ausgiebig. Schließlich verabschiedeten die Abgeordneten die neue Struktur mit überwältigender Mehrheit und die neue Satzung einstimmig. Einzige Änderung gegenüber dem Turngau-Antrag: Die Turnjugend ist mit beiden Vorsitzenden vertreten.

Zu Beginn des Turntages hatten Turnerinnen und Turner aus verschiedenen Abteilungen der Turngemeinde Höchst im Programmpunkt „TG Höchst live“ einen Einblick in ihr Übungsprogramm gegeben. Grußworte an die Versammlung richteten der Vorsitzende der TG Höchst Thomas Bender, die Stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Frankfurt Dr. Ute Kindleben und die Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes Inge Eckmann.

In seinem mündlich vorgetragenen Jahresbericht wartete der scheidende Vorsitzende Volker Gilbert mit einem neuen Rekord auf. Die Zahl der beim Landessportbund unter Turnen gemeldeten Mitglieder hat sich aktuell um über 3.000 auf nunmehr 54.456 erhöht. Gilbert ließ noch einmal die im letzen Jahr erfolgreich durchgeführten Veranstaltungen, unter anderem die Bezirksmeisterschaften West im Gerätturnen der Turnerinnen, Revue passieren und wies auf die bevorstehenden hin. Mit einem gewissen Stolz berichtete Gilbert, dass es bereits neun Vereinsgruppen beim Projekt „Aktiv bis 100“ gibt, das der Turngau zusammen mit dem Deutschen Turner-Bund und dem Hessischen Turnverband organisiert. Zum Schluss dankte er den Vorstandsmitgliedern für die Unterstützung seiner Arbeit und der Stadt Frankfurt für die unbürokratische Hilfe des Sportamtes, beispielsweise wenn darum ging, Hallen für die Turngauveranstaltungen zu finden oder Gerätetransporte zu organisieren. Im weiteren Verlauf des Abends hat der Turntag den Haushalt für das Jahr 2012 genehmigt, Claire Schäfer (TV Eschersheim) als neue Kassenprüferin und die Abgeordneten für den Landesturntag gewählt sowie die ausrichtenden Vereine für den Hauptausschuss in diesem Jahr und den nächsten Turntag 2013 festgelegt.

28. März 2012


Frankfurter Trampolin Meisterschaft vor toller Zuschauerkulisse

Über 60 insbesondere Nachwuchskräfte traten am 11. März bei den Frankfurter Trampolin Meisterschaften 2012 an, die von der SG Nied wie gewohnt umsichtig ausgerichtet wurden. Zwei Geräte sowohl im Wettkampf- als auch im Einturnbereich sorgten dafür, dass einschließlich der Endkämpfe alles innerhalb von vier Stunden beendet war. Fünf Vereine (TG Zeilsheim, TS Griesheim, TSV Sachsenhausen, SG Nied und Frankfurt FLYERS) beteiligten und freuten sich darüber, allesamt in den Finals vertreten gewesen zu sein. Wie immer zahlenmäßig am stärksten die Minis, die allein über 50% der Teilnehmer ausmachten und auch dafür sorgten, dass es für die gezeigten Leistungen großen Applaus von der reichlich gefüllten Zuschauer Tribüne gab. Neue Gaufachwartin in der Mainmetropole wird Christine Marks (26), die ihre Zusage gab und die zuletzt vakante Position zukünftig ausfüllen wird. Abschließend überreichte der Turngauvorsitzende Volker Gilbert den strahlenden Siegern die Medaillen.

Heinz-Peter Michels, 12. März 2012